Preamble

Die folgenden Spielberichte geben den Verlauf der Fussballspiele an denen ich teilgenommen habe aus meiner Perspektive wieder. Sie sind daher objektiv.

So. 10.04.2011: Westerkappeln 2 - Recke 2 6:3

Die Niederlagenserie geht weiter. Auch gegen Westerkappeln haben wir nicht keine Punkte geholt und damit nun vier Niederlagen hintereinander kassiert. Da macht das Spielberichte schreiben auch keinen grossen Spass. Ich versuche es trotzdem.

 

Wieder einmal war bei der Partie Westerkappeln 2 gegen Recke 2 kein angesetzter Schiedsrichter zugegen, so dass Schmidti pfeifen musste. Dies tat er auch sehr ordentlich, nur Simpson war mit einer Entscheidung, die das 3:1 für die Westerkappelner einläutete nicht zufrieden und beschwerte sich lautstark.

 

Zum Spiel: Auch gegen Westerkappeln fingen wir einigermaßen geordnet an und erspielten uns kleinere Chancen. Unsere Abwehr hatte allerdings nicht ihren besten Tag und so gerieten wir ca. in der 25 Minute in Rückstand. Wenig später konnten wir das 1:1 erzielen; ich wurde im Strafraum angespielt und wollte zu Niels weiterleiten, ein Westerkappelner war jedoch schneller und schob die Kugel selbst in die Maschen.

 

Dies war dann aber auch für längere Zeit unsere letzte gute Aktion und wir lagen zehn Minuten vor dem Abpfiff mit 6:1 hinten. Es war ein reiner Sommerkick mit wenigen Höhepunkten (für uns) und vielen toren für den Gegner. Unsere Angriffsversuche scheiterten meist schon am Strafraum oder ergaben wenig ergiebige Ecken.

 

In den letzten Minuten konnte der "Schalker" Sturm (Potti et moi) noch sein Klasse zeigen. Potti köpfte einen Freistoß mit seinem Prachtschädel genau Richtung Tor und überwand so den Torhüter. Wenig später kam ich ungehindert aus ca. 10-12 m zum Abschluss und versenkte den Ball links unten. Dieser Situation war ein Handspiel im Strafraum vorausgegangen.

So. 3.04.2011: Recke 2 - Mettingen 2: 1:4

Da unser Titi mal wieder zum Kindergeburtstag eingeladen war, musste Betreuer Mata die Mannschaft aufstellen. Ungluecklicherweise meldete sich Dennis gegen 12 Uhr noch mit Magen-Darm-Problemen ab, so dass wir umstellen mussten und Ersatz brauchten. Letzteren fanden wir mehr als genug in Person von Bernd, der allerdings 90 Minuten am Draht verbrachte.

 

Zum Spiel: Gegen addierte 30 Promille auf Mettinger Seite kamen wir sehr gut ins Spiel und hatten in der 1. Halbzeit mindestens fuenf 100%ige Torchancen, d.h. ein Spieler von uns alleine vor dem Torwart. Die gesamte Offensivabteilung zeichnete sich aber durch extreme Abschlussschwaeche aus (ich persoenlich vergab wohl das dickste Ding), so dass es die Mettinger waren, die nach einer Ecke das 1:0 erzielten. Danach spielten wir weiter nach vorne und kurz vor der Halbzeit gelang uns der Ausgleich. Simon spielte mich links im Strafraum an, wo ich auf Niels in Hoehe des rechten Pfostens am Fuenfmeterraum flankte, der nur noch einkoepfen musste. So ging es auch in die Pause, in der Mata mit eigentlich allem ausser der Chancenverwertung zufrieden war.

 

Die zweite Halbzeit glich allerdings der ersten erschreckend, und wir vergaben wieder (allerdings nicht ganz so viele und so hochkaraetige) einige gute Chancen. Folglich waren es die Mettinger, die das 2:1 erzielten. Danach mussten wir hinten aufmachen und fingen uns noch zwei Dinger, wobei das 3:1 jedoch sehr schlecht von uns verteidigt wurde: Der Torschuetzkonnte trotz 4 Gegenspielern ohne Bedraengnis aufs Tor zulaufen, da es Abstimmungsprobleme in der Abwehr gab. Die Seuche hatte sich vom Sturm in die Abwehr verbreitet.

 

Fazit: Alles in allem ein Paradepeispiel fuer ein Fussballspiel, in dem die eine Mannschaft stuermt und die andere die Tore schiesst.

So. 27.03.2011: Esch 2 - Recke 2: 3:2

Nach einwoechiger Verletzungspause meinerseits konnte ich gegen Esch 2 wieder spielen und da wir knapp an Leuten waren (Tim musste am Tag nach seiner 30. Geburtstagsfeier mitfahren) wurde ich auch in der ersten Elf im Sturm beruecksichtigt.

 

Das Spiel begann gut fuer uns, wir erspielten uns fruehe Torchancen und waren ueberlegen. Nach einer Ecke von Simon, die sich Richtung Tor drehte, stiess ich ungluecklich Kopf-an-Kopf mit dem Escher Torhueter zusammen, der einige Minuten benommen liegen blieb. Ich war auch kurz benommen, aber es ging weiter, uebrigens auch fuer den Torwart. Den direkt folgenden Eckball (der Torwart hatte in der Situation so gerade noch geklaert) drehte Simon wieder zum Tor, diesmal hielt ich mich beim Koepfen aber zurueck um kein Unglueck zu provozieren. Nach einer guten Viertelstunde leitete Simon auf der linken Seite dann einen schoenen Angriff ein: Er spielte mir genau in den Lauf, ich konnte frei Richtung Libero laufen und eine Koerpertaeuschung meinerseits liess diesen Alt aussehen. Am linken Rand des Fuenfmeterraums hob ich den Kopf und sah Niels heranflitzen. Ich ueberlegte nicht lang und passte am Torwart, der die kurze Ecke zumachte, vorbei und Niels konnte einschieben, 1:0. Wenige Minuten spaeter waren wir bei einem erneuten Angriff erfolgreich. Ich konnte einen Ball auf Strafraumhoehe wieder zu Niels koepfen, der mit einem - Achtung - Sonntagsschuss aus der Drehung in den linken Winkel abschloss. Ein herrliches 2:0.

 

Danach hatte ich noch eine Kopfballgelegenheit, die der Torwart knapp zur Ecke ablenken konnte. Viel mehr ist in diesem Spiel nicht passiert, ausser dass Schmidti die Rote Karte gesehen hat und Dennis mit Gelb-Rot vom Platz geflogen ist.

So. 13.03.2011: Schale - Recke 2: 0:3

Wie angekündigt. Aber dazu später mehr...

 

Drückende Überlegenheit und psychologische Stärke liessen uns heute einen verdienten 3:0-Sieg gegen unsere alten Freunde aus Schale einfahren. In der ersten Halbzeit zelebrierten wir gekonnt unseren gewohnten Angriffsfussball gepaart mit technischen Kabinettstückchen, so dass es verdientermassen 0:0 in die Pause ging. Denn Schale verteidigte trotz Allem geschickt und da wir Pech im Abschluss unserer Großchancen hatten, konnten wir sogar froh sein, dass wir nicht durch einen Konter in Rückstand gerieten.

 

In der Halbzeitpause war unser Betreuer Mata, der Headcoach Titi (mit Magen-Darm-Beschwerden zu Hause geblieben) vertrat, recht zufrieden mit dem Spiel, meinte aber auch, dass wir weiter geduldig unser Spiel durchziehen müssen. Geduld, unsere größte Tugend. Recht hatte er allerdings, denn in der zweiten Halbzeit sollte der Knoten dann in Person von Wagi platzen. Geschickt setzte er sich gegen zwei Schaler durch und vollendete in Goalgetter-Manier zum 1:0. 

 

Wenige Minuten später schlug dann meine Stunde, jedenfalls sollte sie das eigentlich. Nachdem ich auf einen Fehler des Schaler Liberos spekulierte, der dann auch eintrat, rannte ich allein auf das gegnerische Tor zu. Leider war ein Gegenspieler noch in der Nähe, konnte mich abfangen (Ich hatte den Ball am Fuß und der Platz war eine Katastrophe und der Typ war gedopt und trug einen Raketenpropeller auf dem Rücken und durch ungeklärte Anomalien in der Raumzeit hatte er einen kürzeren Weg zurückzulegen) und trat mich dabei von der Seite um. "Foul!" schrie ich. "Nein!" schrie der Schiri. "Klappstuhl!" schrie ich leise.

 

Danach war ich durch Schmerzen in meinem rechten Knöchel gehandicapt, ignorierte diese jedoch in alter Irokesentradition. Trotzdem war nun mein Kampfgeist aufs Äußerste gereizt. Im letzten Training hatte ich ein Tor gegen Schale angekündigt und bisher nur Fahrkarten geschossen. Falls ich erfolglos bliebe, hätte ich eine Kiste Bier zu zahlen gehabt. Daher jubelte ich innerlich auf als Wagi sich auf rechts in den Strafraum tankte und abzog. Der Torwart (an diesem Tag zwischen Genie und Wahnsinn) konnte den Ball nur vor meine Füße abtropfen lassen. Eingelocht.

 

Danach kam es noch zum 3:0 wieder durch Wagi (verdient Spieler des Tages, obwohl die ganze Mannschaft sich Lorbeeren verdient hätte) und der Slapstickeinlage des Jahres. Beim Stand von 2:0 rannte ein Schaler alleine aufs Tor zu, konnte Audingo umkurven und rannte alleine aufs Tor zu. Aber anstatt den Ball aus 5m reinzuschiessen, ballerte er die Murmel an den Pfosten. Vollpfosten. Frank Mill bekam Gerüchten zufolge genau in diesem Moment eine Gänsehaut...

So. 27.02.2011, Recke 2 - Arminia 3: 5:3

In der Heimpremiere nach der Winterpause wollten wir gleich an den Sieg gegen Dreierwalde anknuepfen und Arminia unter Druck setzen. Das gelang auch sehr gut, bis auf die beiden Gegentreffer bis zur Halbzeitpause. Dass wir schon einige Tore haetten schiessen muessen und ich die dicksten Dinger vergeben habe ist nur eine uninteressante Fussnote (kein Zitat, Dr.-Titel bleibt!). Mit zwei individuellen Fehlern hatten wir den Arminen zwei Chancen ermoeglicht, die diese auch sofort nutzten. In der Pause war Titi trotzdem mit dem Spiel - nicht dem Zwischenstand - zufrieden.

 

Nach dem Wechsel kamen fuer Atze und Simpson Berke und Tim und brachten gleich neuen Schwung. Sehr schnell schoss Hoettges das 1:2 und die Arminen wankten. Sie fielen aber noch nicht, da wir sehr ungluecklich das 1:3 kassierten. Nach einer vermeintlichen Verletzung eines Ibbenbuereners, schoss ein anderer eine Bogenlampe Richtung Tor, die sich lt. eigener Aussage unhaltbar fuer Audingo ins Tor senkte. ☠#⚔!@⚠%$⚡ denkt man da. Trotzdem behielten wir ein klares spielerisches Uebergewicht, was auch in einer riesigen Kopfballgelegenheit fuer mich gipfelte, die ich ob des drohenden Schlachtfestes einfach mal ausliess.

 

Danach war aber Schluss mit lustig und das naechste Ding, von Wagi schoen vorgelegt, semmelte ich unter Aufbietung aller Kunst und mit voller Wucht aus 18m in die Maschen. Unhaltbar! Ein Sturmlauf auf das Tor der Arminia setzte sich fort und in der 70. Minute koepfte ich nach schoener Flanke zum Ausgleich (d.h. 3:3 fuer Bild-Leser und sry fuer die langen Saetze) ein. Wieder einmal hatten wir (aber eigentlich ich) ein Spiel gedreht. Das 4:3 durch Wagi und das 5:3 durch Radioactive waren da nur noch Bonus, obwohl besonders das 4:3 und ganz besonders das 5:3 noch sehr wichtig waren. Es gab schliesslich noch Rot fuer einen meckernden Arminen, was ein Vollpfosten...

So. 20.02.2011, Dreierwalde 2 - Recke 2: 0:4

Auch in diesem Spiel schickte unser regelkundiger Trainer Titi wieder genau 11 gestandene Mannsbilder auf den Platz in der Dreierwalder Arena. Erwartungsgemäß lief ich im Sturm auf, da Qualität sich immer durchsetzt und Alternativen knapp waren. Den Tabellenletzten aus Dreierwalde konnten wir von Beginn an unter Druck setzen, hatten am Anfang aber einige Schwierigkeiten mit der ungewohnten grünen Asche. Nach ca. 20 Minuten erlief ich dann allerdings einen schönen Pass von Höttges auf der rechten Aussenbahn, passte nach links in die Mitte, wo Wagi freistand, den Torwart umkurvte und aus 10m lässig einschob.

 

Danach war die Gegenwehr der Brukterer gänzlich gebrochen und wir konnten uns aufs ersehnte Toreschiessen konzentrieren. Leider war vor der Halbzeit nur ich noch zweimal erfolgreich, so dass es mit einem 3:0 aus unserer Sicht in die Pause ging. Aufgrund der Aussentemperaturen von -3° Celsius hatte Simpson seinen speziellen Tee zubereitet und wir konnten gestärkt in die zweite Hälfte gehen. In dieser plätscherte das Geschehen ein wenig vor sich hin. Höhepunkte waren mehrere hochkarätige Torchancen, die unsere gesamte Offensive ausließ. In der 60. Minute wurde ich dann ausgewechselt und durfte mich mit Frettchen und Simpson um den restlichen Tee kümmern. Radioactive konnte in der 85. Minute noch auf 4:0 erhöhen. Mit diesem Ergebnis traten wir zufrieden die Heimreise an.